Headerbild AGW

Betreutes Wohnen

Grundprinzip "Betreutes Wohnen"

Formen betreuten Wohnens haben angesichts der vielen alten Menschen, die bis ins höchste Alter ihr Leben weitgehend selbst kompetent gestalten können, eine große und wachsende Bedeutung. Der Begriff "betreutes Wohnen" wird sehr heterogen verwandt. Die Wohnprojekte in Kastellaun decken in ihrem Versorgungs- und Betreuungskonzept eine größtmögliche Spannweite von Betreuungsleistungen ab. Von einfachen handwerklich-technischen oder pflegerisch-hauswirtschaftlichen Hilfen bis zu einer Pflege, die - nach Art und Umfang - mit der Grundbetreuung in einer stationären Einrichtung vergleichbar sein kann.

Im Wohnbereich gilt es, dem älteren Menschen eine konstante Wohnumgebung in ihrem vertrauten Milieu zu bieten. Nicht der Mensch soll - wie bisher leider oftmals praktiziert - den vorhandenen Verhältnissen angepasst werden, sondern der Betreuungsumfang soll sich nach dem Bedarf des Einzelfalles richten. Ziel aller ambulanten Angebote soll es sein, den Mietern ein möglichst langes, selbständiges Verbleiben in der Wohnung zu sichern und eine Heimaufnahme soweit als möglich hinauszuzögern bzw. zu verhindern.

Versorgung und Betreuung sollen sich nicht nur an den herkömmlichen Formen orientieren, sondern durch die Integration ehrenamtlicher Helfergruppen erweitert und unterstützt werden. Dem Mobilen Sozialen Familiendienst (MSFD) kommt hierbei eine besondere Aufgabe zu. Eine Hauptaufgabe des MSFD sowie der Beratungs- und Koordinierungsstelle ist das Kontakthalten zu den Bewohnern, damit die nötigen Hilfeleistungen erschlossen werden können. Darüber hinaus soll die Unterstützung der Bewohner in der Alltagsbewältigung, insbesondere in Krisensituationen, sichergestellt werden.

Altersgerechtes Wohnen

Im Januar 1990 hat der damalige Bürgermeister Frey in der Verbandsgemeinde Kastellaun eine Umfrage unter der älteren Bevölkerung ab 65 Jahren durchgeführt. Ziel der Umfrage war es, Planungsgrundlagen zur Entwicklung von Angeboten für ältere Menschen in ambulanter, stationärer und teilstationärer Hinsicht zu erhalten. Neu in der genannten Angebotspalette war das altersgerechte Wohnen.

Bei der Umfrage haben bereits 1990 30 % der älteren Bevölkerung, die außerhalb der Familie oder der eigenen Wohnung ihren Lebensabend verbringen möchten, sich für das altersgerechte Wohnen ausgesprochen. Heute, nachdem der Bekanntheitsgrad beim altersgerechten Wohnen stark gestiegen ist, liegt die Bereitschaft wesentlich höher.

Wohnanlage burgfried castellaun

Die Wohnanlage burgfried castellaun wird von Einzelpersonen sowie von Ehepaaren gleichermaßen genutzt. Durch eine eigene Hausnotrufanlage werden Notrufe der Wohnanlage an die Rufbereitschaft des ambulanten Pflegedienstes/MSFD weitergeleitet. Außerdem befindet sich in allen drei Häusern ein behindertengerechter Aufzug. Mit einer Nachtbereitschaft, die von 22.30 Uhr bis 6.30 Uhr Bereitschaftsdienst hat und sich im burgfried I aufhält, sind kurze Wege zu allen BewohnerInnen und deren Problemen möglich. Hilfe kann schnell geleistet werden und vermehrt auftretende Ängste bei den BewohnerInnen können mit der Anwesenheit abgebaut werden.

Die Wohnanlage befindet sich in zentraler Lage direkt am Fuße des Burgberges in der Innenstadt von Kastellaun. Der Standort des burgfried castellaun ist aus mehreren Gründen optimal. Er bietet den Bewohnern im direkten Umfeld ein attraktives Stadtzentrum mit allen Infrastruktureinrichtungen, wie Ärzten, Apotheken, Banken, Stadt- und Verbandsgemeindeverwaltung, Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Kultureinrichtungen.

Jeden Mittwoch findet ein Wochenmarkt statt. Nicht weit entfernt - zu Fuß zu erreichen - befindet sich ein Supermarkt. Zwei- bis dreimal jährlich finden weitere Märkte in unmittelbarer Nähe statt. Durch die Lage in einer verkehrsarmen Seitenstrasse sind die Beeinträchtigungen durch Lärm und Abgase sehr gering.

burgfried I

Altersgerechtes Wohnen - Burgfried I

Eifelstrasse 7, 56288 Kastellaun

In der Wohnanlage burgfried I befinden sich 21 Wohnungen mit einer Fläche von 30 bis 65qm, ein Pflegebad sowie ein Gästezimmer. Das Gästezimmer steht Angehörigen und Besuchern des Betreuten Wohnens zur Verfügung, ebenso wird es von Klienten des MSFD beansprucht, wenn Angehörige sich im Urlaub befinden.

Außerdem befindet sich im burgfried I eine Begegnungsstätte, Büroräume für die Geschäftsstelle der Lebenshilfe und des Mobilen Sozialen Familiendienst, sowie der Altstadttreff. Der Altstadttreff ist durch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kastellaun angemietet. Im Altstadttreff besteht seit 12 Jahren ein Mittagstisch unter dem Motto Essen gemeinsam statt einsam, der von ehrenamtlichen Mitarbeitern der AWO Kastellaun geführt wird. Dieser Mittagstisch wird von Bewohnerinnen und Bewohnern des Betreuten Wohnens genutzt sowie von älter gewordenen Menschen aus der Stadt Kastellaun und Umgebung.

Im Altstadttreff finden verschiedene Aktivitäten statt, die von Bewohnerinnen und Bewohnern des Betreuten Wohnens und von Menschen aus der Umgebung besucht werden. In enger Zusammenarbeit zwischen AWO Ortsverein Kastellaun, DRK Ortverein Kastellaun und Lebenshilfe Rhein- Hunsrück wird die inhaltliche und organisatorische Arbeit abgestimmt und die Begegnungsstätte belebt. Die Stadt Kastellaun beteiligt sich an den Kosten. 

Angeboten werden Gedächtnistraining, Erzählcafé, Seniorenkino, Dämmerstunde, Seniorengymnastik, Überraschungskaffee, Exkursionen, Vorträge und vieles mehr. Einmal jährlich findet eine betreute Seniorenreise statt. Am burgfried I befinden sich zudem Sitzmöglichkeiten mit Gartenmöbeln und Sonnenschirmen für Aktivitäten im Freien.

burgfried II

Altersgerechtes Wohnen - Burgfried II

Vordere Eifelstrasse 10, 56288 Kastallaun

In diesem Haus befinden sich 13 Wohnungen, ein Pflegebad sowie die Büroräume des Betreuungsvereins und eine Zahnarztpraxis.

Haus am Stadtgraben

Haus am Stadtgraben

Marktstrasse 8, 56288 Kastallaun

Dieses Haus besteht aus 11 Wohnungen. Im Erdgeschoss befinden sich Geschäftsräume eines Friseurs und einer Fuppflegerin.